Diakon Horst Eisenkrämer Wetzlar. Die neuapostolische Kirchengemeinde in Wetzlar trauert um Diakon Horst Eisenkrämer, der am 31. Oktober 2018 verstorben ist.

Über 40 Jahre war der am 12.11.1939 in Niederlinxweiler im Saarland geborene Horst Eisenkrämer als ehrenamtlicher Seelsorger in der Neuapostolischen Kirche aktiv. Am 29.12.1963 wurde er in Wetzlar zum Unterdiakon ordiniert. Die Ordination zum Diakon erfolgte am 17.09.1967 ebenfalls in Wetzlar, wo er bis zu seiner Ruhesetzung am 30.03.2005 auch wirkte. Zu seinen Aufgaben zählten die Mithilfe bei der Vor- und Nachbereitung der Gottesdienste, die Durchführung von Seelsorgebesuchen sowie die Begleitung der Priester bei Kranken- und Hausbesuchen.

Im Jahr 1982 erlitt Horst Eisenkrämer einen Unfall, der ihn in der Folge an den Rollstuhl fesselte. Trotz dieses Handicaps war es ihm ein Bedürfnis, weiterhin den ehrenamtlichen Dienst in der Gemeinde zu versehen. Diakon Eisenkrämer war auch ein begeisterter Sänger. So bereicherte er mit seiner Tenorstimme an die 50 Jahre sowohl den Gemeindechor als auch den Bezirksmännerchor.

Horst Eisenkrämer begann seine berufliche Laufbahn mit einer Lehre im Bergbau. Nach einigen Arbeitgeberwechseln war er zuletzt bis zu seiner Ruhesetzung als Schaffner bei der Deutschen Bundesbahn tätig. Er war verheiratet und konnte im Jahr 2016 mit seiner Ehefrau Brigitte die Goldene Hochzeit feiern.

Neben der Ehefrau und den 4 Kindern trauern die Wetzlarer Gemeindemitglieder um ihren im Ruhestand lebenden Diakonen Horst Eisenkrämer.

(Bericht W. Rock, Foto F. Eisenkrämer)

Monatsplakat Dezember

Monatsplakat Dezember